Passwort vergessen? Bitte geben
Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, mit
der Sie sich registriert haben:

Abstract

Prurigo nodularis
Prurigo nodularis

Bei der Prurigo nodularis handelt es sich um ein chronisches, entzündliches Reaktionsmuster, das sich aufgrund eines massiven Pruritus mit sekundärer Ausbildung von exkoriierten und ulzerierten Papeln und Knoten infolge des permanenten Kratzens entwickelt. Eine Prurigo nodularis kann auf primär entzündlicher oder nichtentzündlicher Haut entstehen.Dementsprechend kann diesem Symptomkomplex eine Vielzahl dermatologischer und systemischer Ursachen zugrunde liegen. Assoziationen bestehen unter anderem zur atopischen Diathese, zu Schwangerschaft, Medikamenteneinnahme, internistischen und neurologischen Erkrankungen. Pathogenetisch führt die chronische Reizung der Haut durch das Kratzen zu einer charakteristischen Gewebereaktion, die durch die Rekrutierung eines lymphozytenreichen entzündlichen Infiltrates, eine Aktivierung epidermaler Keratinozyten, eine umschriebene Vermehrung von kollagenem Bindegewebe sowie eine Aktivierung und Aussprossung von peripheren sensorischen Neuronen charakterisiert ist. Die Behandlung der Prurigo nodularis stellt aufgrund ihrer komplexen Ursachen und hohen Therapierefraktärität eine große Herausforderung für den Arzt dar. Im Vordergrund steht die Therapie einer möglichen zugrunde liegenden Ursache. Ferner stehen heutzutage eine Reihe topischer sowie systemischer symptomatisch antipruritisch wirkender Medikamente zu Verfügung, die die Entwicklung patientenadaptierter Therapieregimes ermöglichen.

Sibylle Eigelshoven, Bernhard Homey
Hautklinik, Universitätsklinikum Düsseldorf, Düsseldorf
Reviewer: Sonja Ständer, Münster
und Elke Weisshaar, Heidelberg

Homey B. Prurigo ... CME Dermatol 2009; 4(3):140-155 publiziert 30.11.09 www.akademos.de/derma ©akademos Wissenschaftsverlag 2009 ISSN 1860-7268